Mehrwertsteuerabrechnung mit neuem Formular 2018

Die Mehrwertsteuerumstellung erreicht demnächst eine weitere Hürde. Die erste Mehrwertsteuerabrechnung mit dem neuen Mehrwertsteuerformular und den neuen Mehrwertsteuersätzen wird per Ende Februar 2018 fällig.

Je nach Verlauf von Einrichtung und der Installation des Updates gibt es Verschiedenes zu beachten. Nachfolgend vermitteln wir Ihnen eine kurze Zustandsanalyse für die entsprechenden MWST-Perioden.

MWST-Periode 4. Quartal 2017

  • Die Steuerwerte 8% und 7.7% werden genutzt und das neue MWST-Formulars 2018 kommt zum Einsatz.
  • Die Aktivierung des MWST-Formulars geschieht mit Klick auf MWST-Sätze gültig ab, Eigenschaften, Reports
  • Die Definition der Felder kann kontrolliert werden unter MWST-Sätze gültig ab, Eigenschaften, Abrechnungsziffern

MWST-Periode 1. Quartal 2018:

  • Beide Steuerwerte 7.7% und 8% werden genutzt
  • Die Prozentwerte in den Steuerschlüsseln sind angepasst, beispielsweise der Code USTn ist in der Periode ab 01.01.2011 8% und in der Periode ab 01.01.2018 7.7%. Dasselbe auch bei den Vorsteuern
  • In den Konten wird jeweils der aktuelle Steuerschlüssel hinterlegt sein, somit wird beim Buchen auch gleich der MWST-Schlüssel mit 7.7% vorgeschlagen
  • Die Aktivierung des MWST-Formulars geschieht mit Klick auf MWST-Sätze gültig ab, Eigenschaften, Reports
  • Die Definition der Felder kann kontrolliert werden unter MWST-Sätze gültig ab, Eigenschaften, Abrechnungsziffern
  • Steuerschlüssel in ein Feld hinzufügen oder entfernen, kann mit Klick auf die blaue Spalte mit den drei Punkten erzeugt werden.

Wir empfehlen folgende Punkte zu beachten:

  • Bei einem Formularwechsel keine Aktivierung der Funktion Vorperiode subtrahieren, wenn das Geschäftsjahr ungleich Kalenderjahr ist.
  • Die Abrechnung mit der Kontrolle der gleichen Periode zu kontrollieren. Die Beträge müssen identisch sein.
  • In der MWST-Kontrolle darf pro Schlüssel nur ein Prozentsatz angezeigt werden. Ausnahme 100%
  • Erstellen Sie manuelle Berechnungen, Umsatz mal den entsprechenden Prozentwert
  • Die Vorsteuer wird jeweils in einem Feld ausgewiesen, Totalbetrag muss identisch sein wie die Addierung in der MWST-Kontrolle der beiden Steuersätze VSBn und VSBnSpez.
  • Skontozahlungen für Rechnungen aus dem Vorjahr werden automatisch mit dem Steuerschlüssel aus dem Vorjahr korrigiert, was aber falsch ist, da im aktuellen Jahr der Spez Schlüssel zum Einsatz kommt. Die Berechnung ansonsten erscheint korrekt. Buchung öffnen, Steuerschlüssel neu wählen, buchen und wieder speichern.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Erstellung der Mehrwertsteuerabrechnung. Bei Fragen oder Unklarheiten kommen Sie auf uns zu, wir sind für Sie da.

Zurück zur Übersicht

Kundennewsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Jetzt anmelden zum Kunden-Newsletter für Infos rund um unsere CRM- & ERP-Komplettlösungen, Events & News.